Brexit – who cares?

Während die Politik mit den Folgen des Brexit ringt, haben die Märkte den Schock bereits fast verdaut. Auf Seite 7 habe ich für Sie meine Gedanken
zur Zukun‘ nach dem Referendum für Sie aufereitet. Doch blicken wir zunächst auf die unmittelbaren Auswirkungen, die der Volksentscheid
auf die Märkte hatte.

Der Brexit-Schock währt nur kurz
Das alte Bonmot „Politische Börsen haben kurze Beine“ hat sich wieder einmal bewahrheitet. Beim Blick auf die Kursentwicklung der wichtigsten Weltindizes und Währungen seit der vergangenen Woche fallen keine besonders großen ungewöhnlichen Ausschläge auf. Lediglich der Anstieg des Goldpreises um 3,4% und der höhere Bund Future weisen auf eine gewisse Unsicherheit unter den Marktteilnehmern hin. Anleger fliehen in altbewährte Wertaufbewahrungsmittel wie Gold und Bundesanleihen. Letztere werden jetzt erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik auch über eine 10-jährige Laufzeit negativ verzinst. Sparer bezahlen Deutschland also dafür, dass sie der Republik Geld leihen dürfen. In dieser verkehrten
Finanzwelt können Sie der schleichenden Enteignung nur durch die Anlage in Qualitätsaktien entfliehen.

Britische Börse ist scheinbar der Gewinner
Der Leitindex der Börse in London, der FTSE 100, ist mit einer Rendite von 8,8% innerhalb von 2 Wochen auf den ersten Blick der große Gewinner des Brexit-Entscheids. Das mutet paradox an, sind doch bei einem Austritt Großbritanniens aus der EU ernste wirtschaftliche Konsequenzen für die Insel zu befürchten. Auf den zweiten Blick relativiert sich der Kursanstieg jedoch wieder. Denn das britische Pfund befindet sich im Vergleich zum US-Dollar auf historischen Tiefstständen. Somit haben britische Aktien lediglich in Pfund zugelegt. Das Pfund hat gegenüber allen wichtigen Weltwährungen jedoch massiv an Kaufkraft verloren. Die Bewohner Großbritanniens haben durch das Votum für den EU-Austritt also bereits jetzt deutlich an Kaufkraft verloren. Besser gestellt sind nur diejenigen, die neben Bargeld und Zinsanlagen auch in Aktien investierten.

Wie können Sie jetzt vom Brexit profitieren? Abonnieren Sie das Aktien-Telegramm und folgen Sie Richard Straubes Empfehlungen.