Das war Warren Buffetts lukrativstes Geschäft

Starinvestor Warren Buffett verfügt über einen legendären Spürsinn für lukrative Geschäfte. Als „das beste Geschäft, in dem ich je war“ bezeichnet Buffett überraschenderweise jedoch keinen Milliardenerfolg, sondern eine seiner ersten Geschäftsideen als Teenager.

1946 war Warren Buffett 16 Jahre alt. Und er kaufte für 25 Dollar eine Flippermaschine. Buffett ist ein ziemlich guter Flipper-Spieler, doch deswegen hat er das Gerät nicht gekauft. Buffett hatte die Idee, Flipperautomaten in Friseursalons aufzustellen, damit sich die Kunden ihre Wartezeit verkürzen konnten. Buffett überzeugte einen lokalen Friseur davon, seine Flippermaschine bei ihm im Salon aufstellen zu dürfen. Die Kunden konnten nun gegen den Einwurf von Münzen spielen. Den Gewinn teilten sich Buffett und der Geschäftsinhaber zu gleichen Teilen auf.

Schon nach einer Woche hatte Buffett genügend Geld verdient, um einen zweiten Flipperautomaten anzuschaffen. Innerhalb kürzester Zeit stattete Buffett zahlreiche Friseursalons in ganz Washington DC mit seinen Maschinen aus. Kurz darauf verkaufte er das Geschäft und hat so in kurzer Zeit rund 1000 Dollar verdient. Und das mit einer Startinvestition von gerade einmal 25 Dollar.

Später knüpfte Warren Buffett auch bei seinen Beteiligungen stets an das erprobte und erfolgreiche Konzept seiner Jugend an. Er sucht ein überlegenes Geschäftsmodell und versucht dieses auszubauen. Investieren Sie wie Warren Buffett. Testen Sie jetzt kostenlos das Aktientelegramm.