Fluggesellschaften sind das neue Steckenpferd von Warren Buffett

Warren Buffett steckt seit einigen Monaten viel Geld in Aktien von Fluggesellschaften. Auf der Hauptversammlung von Buffetts Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway im Jahr 2013 bezeichnete er die Branche noch als „Todesfalle“ für Investoren. Mittlerweile haben sich die Rahmenbedingungen jedoch grundlegend verändert.

Fluggesellschaften waren lange Zeit wenig profitabel, da es eine große Konkurrenz am Markt gab. Mittlerweile hat aber eine Konsolidierung stattgefunden. Es sind nicht mehr so viele Anbieter übrig. Diese wiederum machen gute Geschäfte, zumal wenn die Konjunktur brummt und der Ölpreis (Kerosinkosten) niedrig ist. Derzeit gibt es ein optimales Investitionsklima für die Fluglinien.

Buffett hält substantielle Beteiligungen an den drei größten amerikanischen Fluglinien American Airlines, Delta Air Lines, United Continental sowie an der schnell wachsenden Southwest Airlines. Auffällig ist, dass alle Gesellschaften in den USA beheimatet sind. Das ist typisch für Buffett. Er konzentriert sich auf seinen Heimatmarkt. Dabei gibt es auch in Europa profitable Fluggesellschaften, die gerade abheben. Welche davon eine Investition Wert ist, erfahren Sie im Aktien-Telegramm (hier testen).