Gruppendenken kann an der Börse gefährlich sein

Bilden Sie sich stets eine eigene Meinung. Das ist einer der hilfreichsten Hinweise für Ihren Erfolg an der Börse. Denn nichts ist gefährlicher, als wenn Sie einfach blind der Masse an Analysten hinterherrennen. Die Börse aggregiert auf effiziente Art die Meinungen aller Marktteilnehmer, gewichtet nach ihrem (Kapital-)Einsatz. Deshalb ist es für Sie nicht möglich, dass Sie besser als der Durchschnitt abschneiden, wenn Sie einfach so viele Meinungen wie möglich aufsammeln und dann nach dieser Konsensschätzung handeln.

Viel erfolgversprechender ist das Verfolgen einer klaren Strategie, die in der Vergangenheit nachweislich zu Überrenditen geführt hat. Dabei kann es sich um Charttechnik handeln, bei der Sie immer nach bestimmten bewährten Mustern handeln. Oder Sie halten sich an die gewissenhafte Analyse von Geschäftsberichten, so wie es Warren Buffett tut. Wenn Sie dann eine Unterbewertung feststellen, sollten Sie in die entsprechende Aktie investieren. Und zwar ganz unabhängig von der vorherrschenden Marktmeinung über die betreffende Aktie.

Ganz im Gegenteil: Wenn die Mehrheit der Analysten skeptisch ist, haben Sie einen großen Vorteil. Denn das positive Überraschungspotenzial ist überdurchschnittlich groß. Machen Sie es so, wie Richard Straube in seinem Aktien-Telegramm. Auch er stellt sich häufig gegen die vorherrschende Marktmeinung. Doch der Erfolg gibt ihm Recht. Mit seiner Strategie erzielte er in den vergangenen 12 Monaten 35,8%.

Werfen Sie doch selbst einmal einen Blick auf das Depot von Richard Straube. Sie erhalten das Aktien-Telegramm vier Wochen lang kostenlos zur Ansicht.