Wir haben wieder einmal politische Börsen

Das alte Sprichwort „politische Börsen haben kurze Beine“ ist vor allem für uns Value-Investoren ein bedeutendes Mantra. An den Börsen sehen wir ständig rasante Bewegungen die von einer einzelnen Nachricht ausgelöst wurden. Innerhalb von Sekunden werden Milliarden Dollar Börsenwert vernichtet, weil die Anleger Aussagen von Politikern ernst nehmen. Bereits nach wenigen Tagen gerät alles in Vergessenheit und die Märkte normalisieren sich.

Als Leser des Aktientelegramms wissen sie solche Marktschwankungen zu ihrem Vorteil zu nutzen. Schlagzeilen schaffen Kaufchancen. Sie bieten uns die Möglichkeit für einen günstigen Preis in ein Qualitätsunternehmen einzusteigen. Die Schlagzeile selbst hat meist keine Auswirkung auf das eigentliche Geschäft.

Seit einiger Zeit gibt es jedoch einen neuen Player auf der politischen Bühne. Präsident Trump ist kein Politiker im klassischen Sinne. Er ist vielmehr der CEO des Konzerns Amerika. Seit seiner Forderung an die NATO Partner, die vereinbarten Verteidigungsausgaben in Höhe von zwei Prozent der Wirtschaftskraft einzuhalten, haben die Aktien der Rüstungskonzerne in unserem Depot kräftig zugelegt. Warum es sich hierbei nicht um kurzbeinige Börsen handelt, erfahren sie auf den Seiten 3 & 4.